Definition Testbedingung

Eine Testbedingung ist eine Einheit oder ein Ereignis, z. B. eine Funktion, eine Transaktion, ein Feature, ein Qualitätsmerkmal oder ein strukturelles Element einer Komponenten oder eines Systems, welche bzw. welches durch einen oder mehrere Testfälle verifiziert werden kann.

Quelle: ISTQB Glossar

Ein System hat Eigenschaften. Es werden die Eigenschaften im System ausgewählt, die man mit Testfällen abdecken möchte, um festzustellen, ob sie genau so funktionieren und genauso umgesetzt wurden, wie sie vorher spezifiziert wurden.

 

Wie kommt man zu Testbedingungen?

Die Identifikation der Testbedingungen erfolgt durch durch eine Analyse der Anforderungen. Aus den Anforderungen kann man dann die Testbedingungen erstellen. Die Testbedingungen werden dann mit mehreren Testfällen abgedeckt. Mit den Testfällen überprüft man, ob die Testbedingungen auch erfüllt werden.

Es gibt also einen Zusammenhang zwischen Testbedingungen und Testfällen, die man auch als Rückverfolgbarkeit nennt.

 

Rückverfolgbarkeit

Die Rückverfolgbarkeit ermöglicht die Zusammenhänge zwischen den Testbedingungen und den Testfällen sichtbar zu machen. D. h., man hat die Anforderungen, aus denen sich die Testbedingungen ergeben. Durch die Testbedingungen ergeben sich die Testfälle. Hier kann man nun schauen, welche Auswirkungen es hat, wenn sich etwas ändert. Wenn sich z. B. die Anforderung ändert, dann sieht man, auf welche Testbedingungen und Testfälle es sich auswirkt. Das ist sehr hilfreich.

Spezifikationen können sich jederzeit ändern. Viele der Spezifikationen werden während der Entwicklung erst festgelegt oder neu überdacht. Dann sollte man auch wissen, welche Testbedingungen und Testfälle noch aktuell sind und verbessert werden müssen.

Umgekehrt kann man auch Rückschlüsse ziehen, wenn Testfälle nicht mehr funktionieren. Wenn Testfälle nicht funktioniert haben, haben die Testbedingungen nicht funktioniert. Wenn die Testbedingungen nicht funktionieren, sind die Anforderungen noch nicht erfüllt.

 

Anforderungsüberdeckung

Die Rückverfolgung ist auch wichtig für die Anforderungsüberdeckung. Wenn man z. B. Testfälle erstellt hat, kann man zum Schluss mit der Rückverfolgung schauen, wie viele Anforderungen mit den Testfällen schon abgesichert sind. Im Idealfall wären das natürlich 100 %. Wenn man für alle Anforderungen Testbedingungen erstellt hat und all diese Testbedingungen durch Testfälle abgedeckt habe, hat man 100 % Anforderungsüberdeckung.

 

Haben Sie Fragen zu den Testbedingungen bei Softwaretests? Gerne helfen wir Ihnen weiter. Kontaktieren Sie uns einfach.