Suchmaschinenoptimierung oder SEO ist ein komplexes Thema. In diesem Beitrag geht es zunächst einmal um die Grundlagen von SEO. Es wird auf die folgenden Fragen eingegangen:

Mit welchem Ziel wird die SEO betrieben?

Wie ordnet sich SEO in den gesamten Marketing-Mix ein?

Was verlangt Google von den Suchmaschinenoptimierern?

 

Ziele einer Website

Zunächst einmal müssen die Ziele der Website klargestellt werden. Es gibt sehr viele Gründe eine Website zu betreiben, aber es gibt nur drei Ziele, die man erreichen kann.

Das erste mögliche Ziel, wenn Sie ein Webshop haben, ist die Conversion. Also Sie möchten gerne über das Internet Waren verkaufen und den Besucher dazu bewegen aktive Handlungen, z. B. den Kauf eines Produkten, durchzuführen.

Das zweite mögliche Ziel ist die Reichweite. Sie möchten also so viele Menschen wie möglich erreichen und die Besucherzahlen auf Ihrer Website nachhaltig steigern. Die Steigerung der Reichweite ist wichtig, wenn Sie z. B. eine werbefinanzierte Website mit Banner betreiben. Je häufiger die Banner aufgerufen werden, umso häufiger klingelt bei Ihnen die Kasse.

Das dritte mögliche Ziel ist die Verbesserung der Marke oder der Brand. Sie möchten, dass Ihre Partner oder Kunden Sie mit bestimmten Suchbegriffen findet und auf Sie aufmerksam gemacht werden. Sie möchten vertrauenserweckend gegenüber Ihren Partnern und Kunden wirken und Sie möchten vor allem eine gute Visitenkarte also Darstellung abgeben.

Häufig ist es nicht so, dass eine Website sich auf ein Ziel konzentriert. Auch wenn Sie auf Conversion gehen, möchten Sie möglich viele User haben. Vielleicht hängt auch die Conversion damit zusammen, dass Ihre Marke besonders stark ist. Sie müssen entscheiden, ob Sie mehr bei der Reichweite sind oder mehr bei der Conversion oder mehr bei der Marke.

Ziel einer Website

 

Suchmaschinen-Nutzung in Deutschland

95 Prozent der Internet-User in Deutschland benutzen Google als Suchmaschine. Bing und Yahoo sind weitere Suchmaschine, die zumindest in Amerika Google die Stirn bieten können. In Deutschland aber werden Bing und Yahoo kaum verwendet. Bei einer gut optimierten Website können Sie damit rechnen, dass über die Suchmaschinenoptimierung ca. 30 – 60 Prozent Ihres Traffics von Google kommt. Google wird in den meisten Fällen Ihre größte Traffic-Quelle sein, daher sollte das Online Marketing Budget dementsprechend angepasst werden. Das Online Marketing Budge für die Suchmaschinenoptimierung geht nicht wie eine Anzeige verloren, die, wenn sie einmal geklickt ist, nicht mehr da ist. Durch die Anzeige kommt der Besucher vielleicht auf Ihre Website, geht aber wieder ohne was zu kaufen.

Bei der Suchmaschinenoptimierung ist es so, wenn Sie es mal geschafft haben auf Platz eins für ein wichtiges Keyword zu kommen, dann bleiben Sie da eine Weile. Sie müssen nicht mehr das gleiche Geld zahlen um dort zu bleiben, sondern müssen es einfach nur noch unterstützen.

Suchmaschinenverteilung in Deutschland

SuchmaschineJuli 2014Juni 2014Mai 2014
Google94.71% (-0.42)95.13% (+0.44)4.69% (+0.08)
Bing2.29% (+0.47)1.82% (-0.47)2.29% (-0.13)
Yahoo1.66% (+0.16)1.50% (+0.13)1.37% (+0.12)
T-Online0.71% (-0.07)0.78% (+0.02)0.76% (+/-0)
Ask.com0.19% (-0.01)0.20% (-0.04)0.24% (-0.03)
AOL Suche0.13% (+/-0)0.13% (+/-0)0.13% (-0.01)
Conduit0.07% (-0.02)0.09% (-0.02)0.11% (-0.02)
Web.de0.06% (+/-0)0.06% (+/-0)0.06% (-0.01)
gmx.net0.03% (+/-0)0.03% (+/-0)0.03% (-0.01)
Search.com0.02% (+/-0)0.02% (+/-0)0.02% (+/-0)

Wie die Übersicht der Anteile der Suchmaschinen zeigt, ist Google die anspruchsvollste Suchmaschine. Websites, die für Google optimiert werden, tauchen meisten auch nach kurzer Zeit bei den anderen Suchmaschinen auf. Daher sollte sich, zwar nicht ausschließlich, auf Google konzentriert werden und eine Google-Optimierung betrieben werden.

 

Wer klickt wo?

90 Prozent der Suchtraffics spielen auf der ersten Ergebnisseite ab. 10 Prozent der Suchenden klicken überhaupt auf die Zweite und die darauf folgenden Seiten. Allein die Positionierung von Platz 2 auf Platz 1 verdreifacht die Anzahl der Besucher. Das bedeutet, dass nur Positionen auf der ersten Seite wirklich was bringt. Nur die Positionen unter den Top 3 bekommen wirklich ordentlich Traffic. Mit 100 Suchbegriffen auf Seite 2 oder noch weiter hinten zu stehen, bringt weniger als mit einem einzigen guten Suchbegriff auf Platz 1. Von daher sollte Sie sich lieber auf weniger, aber für Sie wichtigere Suchbegriffe konzentrieren.

 

Was wünscht Google von einem Suchmaschinenoptimierer?

Google wünscht sich natürlich tolle Websites für interessierte User. Die Firma „searchmetrics“ ermitteln jedes Jahr, welche Faktoren für ein Top-Ranking von Websites für Google zählen.

Top-Ranking Faktoren für Google
Ranking Faktoren Übersicht

Die Seiten, die gut in den Suchergebnissen gerankt wurden, haben viele Facebook Shares bekommen. Weiterhin sind Backlinks seit vielen Jahren schon ein wichtiger Ranking-Faktor. Wenn Sie also eine gute Position haben möchten, brauchen Sie viele Backlinks. Google +1, Facebook Likes und Tweets sind auch wichtige Relationsfaktoren. Wichtig ist auch, die Länge der URL. Es gibt zwar keine Regel für die Länge der URL, man sollte es aber nicht übertreiben.

Auf der anderen Seite ist die Title-Länge und die Existenz des Keywords in der URL nicht mehr so wichtig. Das liegt wohl daran, dass viele Suchmaschinenoptimierer möglichst viele Keywords in die URL schieben oder dass sich die ideale Titellänge von 60-70 auf 55 Zeichen geändert hat.